/

Izdržljivost. Ausdauer.

Slapi i trke. Von Wellen und Läufen.

Ja eh, diese Pandemie nervt. Je länger sie die Welt in Atem hält, umso mehr kommt sie einem vor wie ein Ausdauerlauf. Wie ein Marathon. Der hat 42 Kilometer und wir wissen, dass die Marathonlegende darauf zurückgeht, dass der antike griechische Bote am Ende des Laufs tot umgefallen ist. Aber man muss es nicht so negativ sehen.

zweisprachigen Kommentar anhören | slušaj komentar

Sada prekinuti trku je nekako glupo. Da, sigurno, pandemija nikomu nije ugodna. Školovanje prik ekrana, starje ne strefiti, maske kot da je fašinjak svaki dan s razlikom da nij live mužike. Ali prestati na ovom levelu se nikako ne splati. Ja sam si zračunao.

~

Von den 42 Kilometern haben wir jetzt sagenhafte 34 Kilometer hinter uns. Ich hab’s ausgerechnet. März 2020 bis Juni 2021. So lang wird alles komisch und mühsam sein. 13 von 16 Monaten, wenn man den jetzigen März schon mitrechnet. Also 81 Prozent haben wir geschafft. Gibt es viele, die nach 34 von 42 Marathonkilometern aufgeben wollen? Die Medaille gibt’s erst am Schluss. Und das Problem: die Pandemie ist nicht ganz mit dem Marathonlauf zu vergleichen. Weil, wenn man nicht läuft, dann kommt man dran. Erst im Ziel ist man sicher. Wer bei Kilometer 34 aufgibt, riskiert ziemlich alles. Dann hätte man nach 200 Meter schon aufhören können.

~~

Da će dojt betek u slapi, nam pred ljeto dan isto još nije bilo jasno. U prvom tom slapu je mene trvišalo, u drugom bliže prijatelj:ice, a sada u tretom je nekako tako – da imam neke poznance, ki su cipljeni, ali isto neki ležu izolirano doma ili u bolnici. Nebi si željio, da još ki iz mojega bližega kruga ubeteža, ako jur postoju toliko mogućnosti cipljenja. Samo još par kilometrov.

~~~

In der ersten Welle hat’s mich erwischt. In der Zweiten jüngere Familienmitglieder und engste Freunde. Und jetzt in der Dritten? Ich kenn mehr Leute, die gerade geimpft worden sind, als die gerade wegen Corona daheim sitzen. Und das soll sich nicht ändern. Letztes Wochenende war ich das erste Mal seit Anfang Dezember im Elternhaus und trotz der vier Tests, die ich letzte Woche gemacht habe, ist beim Heimkommen ein unsicheres Gefühl mitgeschwungen. Bis dieses Haus und seine Bewohner nicht durchgeimpft sind, möchte ich das nicht mehr riskieren. Also bitte lieber Impfplaner:innen des Landes: Zaht’s an. Mehr verlang ich nicht, der Marathon ist bald geschafft.


Foto: Tamara Gak

Der Lightartikel ist eine bewusst vermischt-zweisprachig gehaltene Rubrik, die NG-Redakteur Konstantin Vlasich befüllt. Die Kommentare werden auch im freien Radio OP ausgestrahlt.


Piši komentar

Your email address will not be published.

Latest from Blog